alt= alt= alt=

START  |  AKTUELLES  |  PRESSE   |  ZUR PERSON   |  FOTOSTRECKE  |  KONTAKT

LINKER Antrag – steuerfreien Risikoausgleichsrücklage

DIE LINKE verlangt die Einführung einer steuerfreien Risikoausgleichsrücklage für Agrar-, Gartenbau- und Forstbetriebe.

Der Klimawandel und globalisierte Handels- und Personenströme gefährden Nutztierbestände und Kulturpflanzen durch unbekannte Krankheiten, neu eingeschleppte Erreger oder zurückkehrende Seuchen. Wetterextreme und der immense Kostendruck durch den globalisierten Agrarhandel führen zudem zu immer größeren betriebswirtschaftlichen Risiken für die Land- und Forstwirtschaft und den Gartenbau. Die steuerfreie Risikoausgleichsrücklage könnte helfen, betriebliche Handlungsspielräume wiederherzustellen.

Tackmann im Gespräch über Politikberatung

Judith Joel, Studentin der Europa Universität Viadrina und Teilnehmerin des Forschungsprojektes „Wissen ist Macht: Grenzen der Politikberatung und des Lobbyismus im politischen Entscheidungsprozess“ war bei Kirsten Tackmann zu Gast und hatte ein intensives Gespräch zum Thema.

Tackmann will’s wissen – Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine hochansteckende, virale Erkrankung von Wild- und Hausschweinen. Sie verläuft seuchenhaft und fordert große Verluste in den betroffenen Tierbeständen. Für Menschen besteht keine Infektionsgefahr. Der Erreger stammt ursprünglich aus Afrika und wird dort von der Gattung der Lederzecken auf afrikanische Warzenschweine übertragen.
Lesen Sie die Antwort der Bundesregierung:

Aktion gegen §219a StGB vor dem Bundestag

Auch Dr. Kirsten Tackmann unterstützt die Kampagne und dankt ihrer Fraktionskollegin und Frauenpolitischen Sprecherin der Bundestagfraktion DIE LINKE Cornelia Möhring und ihren Mitstreiter_innen und allen weiteren, die das Anliegen so engagiert unterstützen!

Pressemitteilung von Cornelia Möhring, 21. Februar 2018

„Es ist längst überfällig, den Paragraphen 219a aus dem Strafgesetzbuch zu streichen. Er beschneidet das Informationsrecht von Frauen und ist nicht mehr zeitgemäß“, erklärt Cornelia Möhring, stellvertretende Vorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, im Vorfeld der ersten Lesung des Gesetzes zur Aufhebung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche an diesem Donnerstag. Möhring weiter: