alt= alt= alt=

START  |  AKTUELLES  |  PRESSE   |  ZUR PERSON   |  FOTOSTRECKE  |  KONTAKT

Ende Januar hatten 50 politisch Interessierte aus der Prignitz, aus Ostprignitz- Ruppin und Falkensee die Möglichkeit zu einem Besuch nach Berlin. Sie folgten einer Einladung von Dr. Kirsten Tackmann, Mitglied der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag. Zwei ereignisreiche Tage, vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung finanziert, erwarteten die Teilnehmer.

Eine gelungene Fahrt nach Berlin zum Deutschen Bundestag

Nach einem Informationsgespräch im Presse- und Besucherzentrum über dessen Arbeit war Start zu einer Stadtrundfahrt mit dem Schwerpunkt Regierungsviertel. Eine kompetente Stadtführerin verdeutlichte mit großer Sachkenntnis die Historie und Gegenwart der Bundeshauptstadt. Neben den vielen neuen Eindrücken vom weiter wachsenden Stadtzentrum beeindruckte auch, dass bei der Errichtung USA-Botschaft die Sicherheit am Bau an erster Stelle steht. Nach dem Mittagessen nutzten alle die Möglichkeit zum Besuch der Internationalen Grünen Woche. Für nicht wenige Teilnehmer eine echte Premiere. Mit dem Einchecken ins Hotel und einem reichhaltigen Abendbuffet ging der erste Tag zu Ende. Nach dem Frühstück stand ein Besuch des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales auf dem Programm. Logisch, dass nach den Einleitungen durch entsprechende Verantwortliche viele Fragen zur Umsetzung vom HARTZ IV gestellt wurden. So richtig klar wurde nicht, wer denn nun eigentlich dafür verantwortlich ist. Vielleicht war das auch der Grund dafür, dass Frau Tackmann im Vorfeld durch Mitarbeiter dieser Einrichtung gebeten wurde, Einfluss darauf zu nehmen, mit Fragen Zurückhaltung zu üben. Der Nachmittag des zweiten Tages war der Besichtigung des Plenarsaals, einem Vortrag über die Aufgaben und die Arbeit des Deutschen Bundestag und einer Gesprächsrunde mit unserer Abgeordneten vorbehalten. In einer freimütigen Diskussion wurden Gedanken zur aktuellen Politik und zur Wahrnehmung der Rolle der Linksfraktion im Parlament und deren Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ausgetauscht. Nach einem Fototermin mit anschließender Kuppelbesichtigung endete das Besuchsprogramm. Versorgt mit einem Lunchpaket, trat die Besuchergruppe, gegen 17.00 Uhr, die Heimreise an. Mit einem Buch über die Prignitz, als Präsent, bedankten wir uns für die schönen und informativen Tage bei der Reiseleiterin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Selbstverständlich behalten die Teilnehmer den Busfahrer Olaf vom Reisedienst Westprignitz für seine unsichtige Fahrweise und den freundliche Umgang in guter Erinnerung. Während des Aufenthalts in Berlin, der Rückfahrt und auch in den Tagen bedankten sich die Mitreisenden für die gelungene Fahrt. Wir betrachten dies als Anforderung für uns, auch weiterhin alles in unseren Kräften stehende zu tun, um für die Bürgerinnen und Bürger da zu sein, Ihnen Hilfe und Unterstützung anzubieten. Dazu gehören auch solche Fahrten auf Anregung unserer Bundestagsabgeordneten

Jürgen Hennig Mitarbeiter im Wahlkreis