alt= alt= alt=

START  |  AKTUELLES  |  PRESSE   |  ZUR PERSON   |  FOTOSTRECKE  |  KONTAKT

Die Schäfer können schon lange nicht mehr von ihrer Lämmern und der Wolle leben. Selbst wenn sie noch so bescheiden wirtschaften, sie sind auf öffentliche Gelder angewiesen.

Dr. Kirsten Tackmann mit Mitglieder des Ausschuss für  Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Dr. Kirsten Tackmann mit Mitglieder des Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Schafherden ziehen durch Europa – für eine bessere Zukunft

Die 2013 geplante Neuregelung der EU- Fördermittelvergabe, die die Gelder nicht länger pro Tier, sondern nach Fläche gewährt bedroht vor allem die Wanderschäfer in ihrer Existenz.

Mit ihrem Hirtenzug von Berlin nach Brüssel und weiter nach Trier zum Deutschen Grünlandtag am 16. Oktober 2010 machen die Schäfer auf ihre Situation aufmerksam!

„Seit vielen Jahren laufen uns die Kosten weg, ohne dass wir unsere Preise erhöhen könnten. Mehr (oder sollten wir sagen: weniger) geht nicht mehr!", so die Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände

Anhang: programm_deutscher_gruenlandtag2010_trier.pdf