alt= alt= alt=

START  |  AKTUELLES  |  PRESSE   |  ZUR PERSON   |  FOTOSTRECKE  |  KONTAKT

„Die Agro-Gentechnik bedroht nach wie vor die Imkerei. Die Linksfraktion fordert erneut die dringend notwendigen Änderungen des Gentechnikgesetzes für einen wirkungsvollen Schutz der Bienen,“ erklärt Dr. Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Die Linksfraktion hat den Antrag „Imkerei vor der Agro-Gentechnik schützen“ in den Bundestag eingebracht. Er wird in der kommenden Woche erstmals im Plenum beraten.

©jutta rotter www.pixelio.de

©jutta rotter www.pixelio.de

„Jüngste Urteile haben klargestellt, dass mit Gentech-Pollen verunreinigter Honig nicht verkauft werden darf. Gleichzeitig hat die Imkerei aber keinen Rechtsanspruch auf Schutz ihrer Bienen vor den Gentech-Pflanzen. Das ist doch absurd! Diese paradoxe Situation muss durch den Gesetzgeber unverzüglich beseitigt werden.

Nach den Urteilen des Europäischen Gerichtshofs und eines Bayrischen Gerichtes dürfte allen klar sein: Bienen und Gentechnik, das passt nicht zusammen! Koexistenz zwischen gentechnikfreier Landwirtschaft und Nutzung gentechnisch veränderter Pflanzen ist ein Märchen. Um die Schutzrechte von Verbraucherinnen und Verbrauchern, der gentechnikfreien Landwirtschaft und der Imkerei zu verbessern, sind umfangreiche Änderungen im nationalen und europäischen Gentechnikrecht nötig. Das ist auch im Sinne einer immer kritischeren Öffentlichkeit. Als Sofortmaßnahme muss der Schutz der Imkerei wirksam verbessert werden. Darum hoffe ich auf eine Mehrheit für unseren Antrag.“

Der Antrag ist hier zu finden.