alt= alt= alt=

START  |  AKTUELLES  |  PRESSE   |  ZUR PERSON   |  FOTOSTRECKE  |  KONTAKT

"Die Bundesregierung muss sich für einen umfassenden Bodenschutz in Deutschland, Europa und in der Welt einsetzten. Dazu gehört an erster Stelle die Entwicklung einer nachhaltigen Konzeption zur Bodennutzung" fordert die agrarpolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann zum heutigen "Weltbodentag".

"Diese Konzeption muss Antworten geben auf die Nutzungskonkurrenz in der Landwirtschaft und den anhaltenden Verlust an land- und forstwirtschaftlichen Flächen. Nahrung, Futtermittel und Biomasse brauchen die gleiche nur begrenzt verfügbare Ressource Boden. Boden wird leider häufig wie eine Immobilie wahrgenommen. Aber als Lebensgrundlage wird der Boden und damit sein Schutz immer wichtiger. Der Anstieg der Weltbevölkerung und der wachsende Nahrungsmittelbedarf erhöhen den Nutzungsdruck. Gleichzeitig wird Bodeneigentum immer häufiger zum Spekulationsobjekt für sehr kurzfristige Gewinninteressen, oft von nicht-landwirtschaftlichen Eigentümern. Landreformen zur Sicherung eines breiten Zugangs zu Bodeneigentum gehören zu den Schlüsselaufgaben zur Lösung des Welthungerproblems. . Klimawandel, Bodenversiegelung durch Weg- und Siedlungsbau, Bodenvernichtung durch Wüstenbildung, Versalzung und Erosion tragen Jahr für Jahr zur Verminderung verfügbarer Flächen bei. Der Bodenschutz bleibt damit eine wichtige nationale und internationale Aufgabe der Politik im Interesse der Sicherung einer sozialen, ökologischen und ökonomischen Funktion der Landnutzung.