alt= alt= alt=

START  |  AKTUELLES  |  PRESSE   |  ZUR PERSON   |  FOTOSTRECKE  |  KONTAKT

Am 8. Mai 1945 um 23.01 Uhr trat die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht in Kraft. Der Zweite Weltkrieg war beendet und Deutschland vom Hitlerfaschismus befreit.

In Kirsten Tackmanns Heimatwahl finden dazu u.a. folgende Veranstaltungen statt:

Kyritz

  • 16.00 Uhr, Gedenken an die Opfer auf dem Friedhof in der Graf-von-der-Schulenburg-Straße und am sowjetischen Ehrenmal in der Pritzwalker Straße.
  • Im Anschluss Gedenkveranstaltung des Regionalverbandes der LINKEN am Denkmal der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) in der Bahnhofstraße in Kyritz

Neuruppin

  • 13.30 Uhr, Kranzniederlegung am sowjetischen Ehrenmal in Altruppin auf dem Friedhof, 16837 Altruppin
  • 15.00 Uhr, Kranzniederlegung am sowjetischen Ehrenfriedhof in Neuruppin, Alt-Ruppiner Allee, 16816 Neuruppin
  • 16.00 Uhr, Vernissage : Marianne Kühn Berger Zeichnungen zum 70. Jahrestag der Befreiung, Geschäftsstelle der LINKEN Neuruppin, Schinkelstr. 16816 Neuruppin

weitere Termine Neuruppin:

  • 6. Mai 2015: 17.30 festliche Mitgliederversammlung des Stadtverbandes Neuruppin mit Vortrag von Dr. Schünemann (Historiker) im Tempelgarten, Präsidentenstr. Neuruppin zum Thema: Ukraine
  • 13. Mai 2015 18.00 Uhr, „War die DDR ein Unrechtsstaat?“ Gesprächsrunde mit Volkmar Schöneburg im Sportcenter Kaatzsch, Trenckmannstr. 14, 16816 Neuruppin

Wittstock

  • 11.00 Uhr Kranzniederlegung der Stadt unter Beteiligung der LINKEN am VDN-Denkmal im Stadtpark Wittstock, 16909 Wittstock
  • 14.00 Uhr Eröffnung der Aussichts- und Gedenkplattform zur Schlacht bei Wittstock 1636, 16909 Wittstock, Am Scharfenberg
  • 18.00 Uhr Mitgliederversammlung des Regionalverbands der LINKEN in der Galerie Wittstock, Marktgasse 2 16909 Wittstock

Pritzwalk

  • 10.00 Uhr Kranzniederlegung am sowjetischen Soldatenfriedhof, am VVN-Gedenkstein und dem Ernst-Henkel-Erinnerungsstein
  • anschließend Blumenniederlegungen am Gedenkstein für die Opfer der Weltkriege und weiteren 12 Plätzen auf dem Friedhof zu Ehren der getöteten Zwangsarbeiter, Hamburger Bombenopfer, die in Pritzwalk starben