alt= alt= alt=

START  |  AKTUELLES  |  PRESSE   |  ZUR PERSON   |  FOTOSTRECKE  |  KONTAKT

Am 19. Juli 2013 erkundigte sich die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion nach dem Medikament „kexxtone“. Dieses wird zunehmend zur Leistungssteigerung bei Milchrindern eingesetzt.

Die Abgeordnete fragte daher die Bundesregierung: „Wie bewertet die Bundesregierung den zunehmenden Einsatz des Medikaments „kexxtone“ zur Leistungssteigerung und Krankheitsprävention in der Milchviehhaltung angesichts des Umstandes, dass der darin enthaltene Wirkstoff „Monensin“ seit 2006 EU-weit als Futterzusatzstoff verboten wurde, und auf welche wissenschaftlichen Erkenntnisse basiert die Vorgabe, dass die Milch ohne Wartezeit nach der Applikation des Medikaments in den Handel gehen kann?“

Lesen Sie die Antwort der Bundesregierung: 130729_AntwBR_schrA_Milch_kexxtone